Thilo Stratemann und Karsten Meyerhoff sagen Tschüß

(3. April 2011) Wir, lieber Leserin, lieber Leser tingeln seit über 6 Jahren durch den Ortsbezirk 10 und seit 5 Jahren be- und verarbeiten wir das, was wir dabei gesehen und erlebt haben, in diesem Blog. Das war mal leicht, mal schwer, aber immer eine Menge Arbeit. Das werden Sie möglicherweise im Angesicht der kleinen Artikelchen nicht glauben, aber glauben Sie uns: In dieses Blog sind etliche Arbeitsstunden geflossen.
Nun war immer klar, daß der Besuch von Veranstaltungen und der anschließende Bericht einem politischen Ziel dient: Wir wollten als CDU-Vertreter vor Ort sein, wir wollten präsent und ansprechbar sein, um aus erster Hand zu erfahren, wo der Schuh drückt und wo wir helfen können. Am 27.03.2011 haben die Wähler im Ortsbezirk 10 und in Frankfurt diese Aktivitäten im Rahmen der Kommunlwahlen bewertet - das Resultat ist unter anderem auf der Webseite http://www.stadt-frankfurt.de/wahlen/ zu begutachten. Kurz gesagt ist das Ergebnis unmißverständlich - und es ist vernichtend. Wir beide wurden auf unseren jeweiligen Listen für den Ortsbeirat 10 und die Stadtverordnetenversammlung nach unten durchgereicht und Thilo Stratemann hat den Einzug in die Stadtverordnetenversammlung erneut nicht geschafft. Das läßt nur den einen Schluß zu: Aktuelle Themen aus den Nachrichten entscheiden offenbar auch die Kommunalwahlen und nicht die Arbeit vor Ort.
In den letzten Jahren haben wir viele Menschen in den nordöstlichen Stadtteilen kennengelernt. Häufig wurden aus Gesprächspartnern Bekannte und gar nicht so selten aus Bekannten Freunde. Diese Bekanntschaften und Freundschaften werden wir natürlich weiterhin pflegen. Der Besuch möglichst aller Veranstaltungen im Ortsbezirk 10 und dieses Blog (inklusive des Veranstaltungskalenders) werden wir jedoch ab sofort einstellen.
Allen Menschen, die dieses Blog bisher gelesen und uns Rückmeldung gegeben haben - egal ob positiv oder negativ - danken wir recht herzlich; alle die das Blog gerne gelesen haben, bitten wir um Verständnis.

Kommunalwahl 27. März 2011

Machen wir's kurz: Am 27. März dieses Jahres sind in Frankfurt Kommunalwahlen. Bitten gehen Sie unbedingt zu diesen Wahlen: Es werden die Ortsbeiräte und die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Da stellen sich die Menschen zur Wahl, die sich um "Ihre" Bürgersteige, Einbahnstraßen, Schulen, Buslinien und Parkbänke kümmern wollen - um die Dinge, die bei Ihnen direkt vor der Haustür, in Ihrem Stadtteil passieren. Dafür brauchen alle Lokalpolitiker Ihre Unterstützung.
Die Autoren dieses Blogs bewerben sich ebenfalls um kommunalpolitische Ämter, Thilo Stratemann für die Stadtverordnetenversammlung (Platz 42 Stadtverordnetenliste CDU) und Dr. Karsten Meyerhoff für den Ortsbeirat 10 (Platz 2 Ortsbeiratsliste CDU). Bitte geben Sie uns am 27.03. jeweils drei Einzelstimmen, damit wir auch in Zukunft diese "Stadtteilzeitung" führen können. Wenn Sie mal "zur Probe" kumulieren und panaschieren wollen, dann können Sie das hier tun.

Freitag, 10. Dezember 2010

Weihnachtsbasar der AHD

(05.12.2010) Ich bin evangelisch-reformiert. Damit müßte ich eigentlich nach katholischem Verständnis kurz vor der Ketzerei stehen, wenn ich das richtig sehe. Aber Amtsverständnis und Rechtfertigungslehre, sehr geehrter Herr Ratzinger: Da kann ich nicht anders, das sehe ich anders als Sie.
Trotzdem fühle ich mich in der katholischen Gemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit immer willkommen. Kaum hat man sich gesetzt, kommt einer oder eine, setzt sich dazu, ein Plausch ist im Gange, man ist einer oder verschiedener Meinung, der Kuchen ist selbstgebacken und der Kaffee heiß. Ich habe hohen Respekt davor, wenn es auf der Basis ehrenamtlicher Arbeit gelingt, immer wieder ein so offenes Haus zu bereiten. Da macht sich sicher der missionarische Anspruch der christlichen Kirchen ("Geht hinaus in alle Welt und lehret alle Völker, [...]) bemerkbar - aber der muß ja auch immer wieder durch harte Arbeit mit Leben gefüllt werden. Die AHD, die sich insbesondere den Familien verschrieben hat, tut das jedenfalls immer wieder und genügt damit dem eigenen Motto: "Du glaubst nicht allein!".

AHD

Weihnachtsfeier beim TMCR

(05.12.2010) Weihnachtszeit - besinnliche Zeit? Pustekuchen! Weihnachtsbrief schreiben, Geschenke besorgen, Weihnachts- und Adventsfeiern besuchen (viele davon!), Jahresendstreß in der Firma: Weihnachten ist alles, nur nicht besinnlich!
Deshalb bin ich wirklich und wahrhaftig dankbar, daß die Weihnachtsfeier des TMCR so überaus geruhsam ist. Es gibt kein offizielles Programm, man sitzt beisammen, erzählt sich was oder auch nicht, beklagt sich über's Wetter, nimmt die eine oder andere Speise zu sich und gießt das Gemenge aus Putenbrust, Erdnüssen, Negerküssen und Keksen im Magen mit Sekt auf. Lieber TMCR, über den Traubenkleber, den ihr da als Sekt ausschenkt, müssen wir allerdings noch mal reden.
So ist denn dieser kurze Artikel ein tief empfundenes Lob der Faulheit und der Ereignisarmut. Nein, das ist jetzt ausnahmeweise mal nicht ironisch gemeint ...

TMCR

Funktionierender Weihnachtsmarkt am Frankfurter Berg

(05.12.2010) Warum funktionieren manche Veranstaltungen und andere nicht? Das habe ich mich gefragt, als wir auf dem Weihnachtsmarkt am Frankfurter Berg auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule stehen - und frieren wie verrückt. Wie verrückt gefroren haben wir auch schon auf anderen Weihnachtsmärkten, aber nicht gemeinsam mit so vielen anderen Leuten. Weihnachtsmärkte in Eckenheim und Preungesheim - beides viel größere Stadtteile mit einem viel größeren Besucherpotential - gibt es nicht oder sie haben in der Vergangenheit nicht wirklich funktioniert.
Nach kurzen Nachdenken sage ich:
  • Organisator
  • Gemeinschaft
  • Platz
sind die entscheidenden Faktoren. Es braucht einen Organisator. Das kann eine Person oder eine Funktion sein, aber er oder sie müssen permanent da und permanent ansprechbar sein - und permanent sanft die Peitsche schwingen, damit jeder Beteiligte weiß: Ich muß wieder ins Geschirr.
Es braucht auch eine Gemeinschaft, oder community wie man auf Neudeutsch sagt: Menschen die sich zusammengehörig fühlen und sich sagen: "Wenn wir's nicht tun, tut's keiner und wir tun's für uns und unsere Kinder." und die sich aus diesem Gefühl den Sch%&$ jedes Jahr wieder antun. Und schließlich braucht's den Platz. Der muß zentral liegen und gut erreichbar sein, denn sonst kann sich keiner sagen: "Ach, komm, wir geh'n mal schnell gucken was so los ist." um dann drei Stunden zu bleiben, weil den Kindern das Kinderschminken so gut gefällt.
Und da der Weihnahctsmarkt am Frankfurter Berg blüht, wächst und gedeiht, muß der Frankfurter Berg wohl die drei Kriterien erfüllen. Überlegen Sie doch mal, ob Ihnen der/die Organisator/Organisatorin und die Gemeinschaft einfallen.

Sonntag, 28. November 2010

Weihnachtsmarkt Bethaniengemeinde

(28.11.2010) Mal ehrlich, was soll man denn über einen Weihnachtsbasar schreiben? Also, wie kann ein aufregender und lustiger Beitrag über einen Weihnachtsmarkt aussehen? Es gibt kaum eine unaufgeregtere Veranstaltung, als einen Weihnachtsmarkt im Saale. Das ist per definitionem so, das soll so sein: Besinnlichkeit ist hier oberste Bürgerpflicht.
Immerhin kann man über den Weihnachtsmarkt in der Bethaniengemeinde am Frankfurter Berg sagen, daß fast ausschließlich selbstgefertigte Dinge angeboten werden: Eine wohltuende Abwechslung. Und sonst? Ein netter Plausch bei Kaffee und Kuchen und ich habe einen sehr originellen Adventskalender gefunden, weit abseits der Industrieware, die wahrscheinlich schon im Frühjahr von versklavten Zwergen in den tiefen, tiefen Höhlen Nordlapplands unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen industriell gefertigt werden - so schmeckt wenigstens die Schokolade in den Dingern immer ...

Bethaniengemeinde

Integratives Spiel- und Sportfest

(07.11.10) Was ist eigentlich wichtiger: Breitensport oder Leistungssport? Beides? Das ist die bequeme Antwort, die ein Kommunalpolitiker in Zeiten klammer Kassen nicht mehr geben kann.
Nun könnte man sagen, daß für integrative Angebote - in diesem Fall Sportangebote für Kinder mit und ohne Behinderung - immer genug Geld da seien müßte. Und das ist auch so. Der TSV Bonames muß sich keine Sorgen um die Zuschüsse der Stadt machen. Zur Eröffnung kommt der ehrenamtliche Stadtrat Bürger und der Kämmerer Uwe Becker. Und die Besucherzahlen sprechen für sich! Diese Veranstaltung wird es auch in den nächsten Jahren geben.
Aber wie sieht es z.B. mit einem Marathon aus? Kann man hier sagen wir brauchen nur die ganz großen Veranstaltungen, die im Fernsehen übertragen werden und auch für Sponsoren interessant sind? Ist eine kleine Veranstaltung eines kleinen Vereins für einen kleinen Stadtteil genau so wichtig? Hier wird es schwierig Kriterien festzulegen!
Aus Gesprächen mit dem TSV haben wir erfahren, daß die Stadt Frankfurt bezüglich der Förderung von Marathonläufen ihre Zuschußpolitik umgestellt habe und vermutlich mehr auf Events, die sich gut vermarkten lassen, umgestellt habe. Dies wird einerseits mit Schulterzucken kommentiert und anderseits mit dem Wunsch an die Stadtpolitik doch bitte die Kriterien offen zu legen und den betroffenen Vereinen mitzuteilen. Der Marathonlauf hat dieses Jahr übrigens in Bonames wieder stattgefunden - auch ohne Zuschüsse...

TSV Bonames

Weihnachtsmarkt Berkersheim

(28.11.2010) Der Weihnachstmarkt in Berkersheim leidet unter dem Problem aller Veranstaltungen, die auf ehrenamtliche Arbeit angewiesen sind: Alle wollen feiern, keiner will dafür arbeiten. In Abwandlung eines bekannten Sprichwortes gilt aber: Wer feiern will, muß auch arbeiten können, denn vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt - um gleich noch eine triviale Wahrheit anzufügen. Gemessen daran, daß es nicht ganz einfach war im Vorfeld alle Truppen zu sammeln und geordnet in die Schlacht zu führen, sieht der Weihnachtsmarkt wieder aus wie aus dem Ei gepellt. Na ja, wenn Berkersheim die Muskeln anspannt ...
Der zweijährlich stattfindende Markt zieht wie immer die Massen an. Am Stand des TSV Berkersheim beispielsweise sind die feilgebotenen Adventsgestecke schon fast ausverkauft, obwohl wir schon am frühen Nachmittag eintrudeln. Am ersten Advent noch Adventsgestecke zu verkaufen ist ja eigentlich ziemlich mutig, denn man würde doch erwarten, daß die Leute ihre Adventsgestecke bereits haben. Aber offenkundig weiß man: Auf dem Berkersheimer Weihnachtsmarkt gibt es schöne Gestecke, laß uns noch zuwarten. Frankfurt hat noch Ecken, die herzerwärmend ungroßstädtisch sind und Berkersheim gehört eindeutig dazu - aber nur, wenn sich auch in Zukunft Leute finden, die mithelfen.

Fideler Karnevalsanfang

(20.11.2010) Jetzt kommt man kurz vor Veranstaltungsbeginn in den großen Saal des Saalbaus Ronneburg und bekommt gerade so noch einen Sitzplatz. Da habe ich aber noch mal Glück gehabt...
Damit fängt die Karnevalssaison für die Fidelen Eckenheimer vorbildlich an. Auch wenn dem Besucher vieles nicht bewußt ist. Wieviele Telefonate und Schreiben wurden verschickt, um die Gastauftritte zu organisieren? Wie lange habe die Garden geprobt für ihre Auftritte? Seit wie viel Uhr sind die Mitglieder des Vereins heute schon unterwegs um den Saal vorzubereiten? Wie viele helfenden Hände hinter der Bühne ermöglichen das ganze Programm? u.s.w.
Es gab keine Generalprobe und es hat alles geklappt. Na, dann kann die Kampagne ja beginnen!

Fidele Eckenheimer

Kaffee, Kuchen und der Heiland

(27.11.2010) Was feiern wir zu Weihnachten? Straßenumfragen fördern da ja regelmäßig die kuriosesten Antworten zutage (mein Favorit: "Jesus' Hochzeitstag") und wenn man sich das Stadtbild anschaut könnte man den Eindruck gewinnen, es würden iPod und Dessous gefeiert. Tatsächlich hat man in unvordenklicher Zeit strategisch geschickt die Geburt von Jesus in die Nähe der Wintersonnenwende gelegt. So wie ich den Erlöser einschätze, würde er wohl nichts dagegen gehabt haben, daß man seinen Ehrentag mitten im europäischen Winter feiert, Hauptsache man erinnert sich seiner.
Und da wird's spannend. Bei den zahlreichen Weihnachtsfeiern, die wir regelmäßig besuchen, stellt sich mir immer wieder die Frage: Um wieviele Glaubensinhalte geht es denn hier eigentlich noch? Oder haben Kaffee und Kuchen lange die Oberhand gewonnen? Ich bin mir da manchmal nicht so sicher. Bei der Weihnachtsfeier des VdK Ortsverband Eckenheim/Eschersheim immerhin werden Weihnachtslieder mit eindeutig christlichem Hintergrund gesungen und von Heiland, der das Licht der Welt ist, ist auch mehr als einmal die Rede. Die Lieder werden von den Marbach-Lerchen begleitet, einem Damen-Chor, der stets versucht, zur Zufriedenheit des Publikums die Lieder zu intonieren. Und das Publikum ist zahlreich: Wenigsten 100 Menschen haben sich in den Räumen des Sozialzentrums Marbachweg versammelt, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Und vielleicht hat sich in dem kleinen Wort "gemeinsam" bereits ein Teil der Weihnachtsbotschaft erfüllt. Das ist ja auch das Motto des VdK: "Wir lassen keinen allein! Für uns ist jeder wichtig!". Schon erstaunlich, daß sich in einem so weltlichen Verein wie dem VdK so viele christliche Wurzeln finden. Daran sollte man sich vielleicht erinnern, wenn das nächste Mal wieder irgendwo die weitere Säkularisierung unserer Gesllschaft gefordert wird ...

VdK Frankfurt - Ortsverbände

Wer hoch hinaus will, muß tief in die Erde

(27.11.2010) Der Deutsche Alpenverein hat eine Sektion Frankfurt. Das mag einen wundern, da doch die Alpen so den einen oder anderen Kilometer von Frankfurt entfernt sind. Aber es geht weiter: Frankfurt war lange Jahre nach Gründung des DAV im 19. Jahrhundert Hauptsitz des Vereins! Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, hat die Frankfurter Sektion des DAV gut und gerne 6000 Mitglieder; nein, da ist mir keine Null zuviel reingerutscht - und wie sagt man in Norddeutschland: Und jetzt kommen Sie!
Ich habe das alles nicht gewußt und weil der Verein wohl der Meinung war, daß es auch andere, die es wissen könnten und sollten, nicht wissen, hat man einen Informationsnachmittag veranstaltet und der halbe Ortsbeirat ist da und hört sich an, daß der Verein vom breitensportlichen Wandern bis zum Sportklettern auf Europa- und Weltniveau eine enorme Vielzahl von Aktivitäten entfaltet.
Nach ungefähr einer halben Stunde steuert der Beamer-Vortrag dann auf das Thema zu, daß sich als des Oudels Kern erweist: Die Kletterhalle, die der DAV auf seinem Gelände fast am Kreuzungspunkt der Stadtteile Berkersheim, Eckenheim, Preungesheim und Frankfurter Berg (Homburger Landstraße 283) errichten wird. Auf einer Grundfläche von ungefähr 20 mal 25 Metern wird alles geboten werden, was das Klettererherz begehrt. Der Clou dabei ist, daß der Verein die Halle der Allgemeinheit öffnen wird - gegen ein Eintrittsgeld, gewiß, aber immerhin. Und auch zu den Schulen und anderen Sportvereinen im Beritt wird der Kontakt gesucht. Für den Ortsbezirk 10, der an einem erheblichen Mangel an gedeckten Sportstätten leidet, wäre es ein Segen eine solche Halle zu haben. Da sind sich alle Besucher der Informationsveranstaltung dann schnell einig.
So, reden wir mal über die Höhe der Halle. Daß eine Kletterhalle des Deutschen Alpenvereins mehr lichte Höhe braucht als eine Neubau- und sogar eine Altbauwohnung ist klar. Also, 14 Meter Außenhöhe muß es schon mal sein. Und da sagt jetzt die Stadtverwaltung: Hhmm, in Abwesenheit eines dedizierten Baurechts und in Anlehnung an die umgebende Bebauung darf die Halle aber nur 10 Meter hoch sein. Das hat zur Konsequenz, daß der Halle 4 Meter in der Erde verschwinden muß, damit insgesamt die Höhe von 14 Meter erreicht wird. Das kostet überall in Deutschland eine Menge Geld, aber an der Stelle liegt ausgerechnet der Grundwasserspiegel sehr hoch, sodaß es dort extra teuer würde, da man ein Wassermanagement bräuchte. Jetzt fragt sich der geneigte Leser, warum man sich denn im Niemandsland zwischen Autobahn, Gewerbegebiet und Bundespolizeikaserne - alles keine architektonischen Geniestreiche - an 10 Meter Außenhöhe halten sollte, nur weil zufällig das bestehende Gebäude des DAV diese Höhe aufweist. Die Besucher des Informationsnachmittages rechnen mal schnell mit 10 Fingern nach, daß der ebenerdige Bau der Halle dem Steuerzahler Zuschüsse in sechsstelliger Höhe ersparen würde und man ist schnell einig: Der Ortsbeirat wird den Magistrat bitten, seine Entscheidung zu überdenken, seinen Ermessensspielraum im Sinne des DAV und der Bürger im Ortsbezirk 10 zu nutzen und die ebenerdige Bauweise zu gestatten.

DAV - Sektion Frankfurt

Sonntag, 14. November 2010

Sie können es nicht erwarten!

(13.11.2010) Der 11.11. ist grade einmal zwei Tage verstrichen, da eröffnen die Krätscher schon die Kampagne für sich mit, na ja, eben der Eröffnungssitzung. Ich hatte erwartet, daß es die Vereine wohl etwas langsamer würden angehen lassen, da doch diesmal die Kampagne im Vergleich zu den letzten Jahren diesmal sehr lang ist, aber da liege ich wohl falsch.
Für mich steht diese Sitzung und wohl auch die ganze Kampagne der Krätscher unter dem Motto: "Machen wir jetzt selbst!". Die gesamte Veranstaltung wird nämlich - von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen - von Akteuren aus den eigenen Reihen bestritten: Von der Moderation über die Büttenreden und die Gardetänze - alles Krätscher. Meinen Respekt dafür, da beginnt die lange, beharrliche Arbeit des Vorstands Früchte zu tragen! Und noch etwas fällt mir auf: Ein erheblicher Teil der Arbeit wird von dem vermeintlich schwachen, gewiß aber schönen Geschlecht getragen und das beschränkt sich nicht nur auf die Garden und die Arbeit hinter den Kulissen - auch eine interessante Entwicklung.
Ansonsten haben sich die Krätscher alte Tugenden bewahrt: Wer Karneval mit Familienanschluß sucht, ist hier genau richtig.

Krätscher

Alles anders - und alles gleich

(13.11.2010) Die Ausgrabung der Fastnacht, wie sie der TMCR alljährlich zelebriert, ist eine hoch-ritualisierte Veranstaltung, fast so wie ein Gottesdienst. Wenn man die Gottesdienstordnung in seiner Gemeinde kennt, dann weiß man, wo die Lieder kommen, wann die Predigt dran ist und wann der Segen. Und so weiß man, wo und wann bei der Ausgrabung der Fastnacht das karnevalistische Vaterunser gebetet wird und wann das Gelöbnis dran ist. So weit nichts Neues. Neu ist, daß der Regen in diesem Jahr viel wärmer war, als in den Jahren zuvor. In den zrückliegenden Jahren war das Wetter nämlich immer überaus naß, kalt und generell so eckelhaft, daß man sich gewünscht hätte, es würde Glühwein gereicht. Diesmal nieselt es nur leicht und es ist so wohl-temperiert, daß die musikalisch Aktiven locker in Kostümen und Uniformen draußen musizieren können.




TMCR

Sonntag, 7. November 2010

Krätscher allüberall

(06.11.2010) Die Krätscher werden 50 und wie jeder 50-jährige lassen sie die Sektkorken knallen und zwar ordentlich. Mit akademischer Feier und buntem Abend an einem Tag haben sich die Karnevalisten noch kurz vor Beginn der Kampagne in Bezug auf den Arbeitsaufwand einen ordentlichen Büngel ans Bein gebunden. Der akademischen Feier konnte wir beide leider nicht beiwohnen, da uns jeweils private Termine am Kommen gehindert hatten, aber den bunten Abend konnten wir uns ansehen. Da fällt zunächst einmal eines auf: Der große Saal des Hauses Ronneburg ist gesteckt voll, man findet kaum noch einen freien Sitzplatz. Wenn doch nur alle ehrenamtlich arbeitenden Menschen für ihr Engagement so belohnt würden ..
Von der Form her ist die Veranstaltung eine Mischung aus Nostalgiefete und Karnevalssitzung - bei einem Karnevalsverein, der 50 wird, ist das auch nicht wirklich anders zu erwarten, denn es gibt ja noch etliche Menschen, die aus eigener Anschauung von der Gründung des Vereines berichten können. So berichtet denn ein ehemaliges Vereinsmitglied das seit 47 Jahren in den USA wohnt von den ersten Aktivitäten und den ersten Erfolgen der Garden, ein ehemaliges Mitglied des Männerbaletts erzählt launig Geschichten über die Kostüme von damals, von denen heute nur noch die Schuhe passen und über die gewissenhafte Überprüfung des Inhalts von Bierfässern und zwischendurch tanzen die Garden. Die haben in den letzten zwei Jahren übrigens enorm zugelegt, sowohl an Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (sic!) als auch an Können. Respekt!
Was den Organisationsablauf der Veranstaltung angeht, so wird man wohl mit dem berühmten Zitat aus dem Götz von Berlichingen sagen müssen: "Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten!". Aber ich bin mir sicher, daß Moderation, Organisation, Technik und Ablaufsteuerung bis zu den eigentlichen Karnevalssitzungen zum gestiegenen Leistungsniveau der Garden aufschließen werden ...
Da bei der Feier etliche ehemalige Krätscher anwesend waren, wäre es ungeheuer schön, wenn mit dieser Veranstaltung die Versöhnung über die Generationsgrenzen hinweg fortgesetzt werden könnte: Was Captain Kirk und Captain Jean-Luc Picard können, könnt ihr auch! (Nicht-Trekkies können sich hier informieren)

Krätscher

Alt-Frankfurt in der AWO und in Dias

(30.10.2010) Der Bürgerverein Frankfurter Berg ruft in die heiligen Hallen der AWO am Frankfurter Berg zum Diavortrag der Freunde Frankfurts zum Thema: "Alt-Frankfurt vor dem Krieg" und alle kommen - oder doch eine Menge. Das es Kaffee und Kuchen kostenlos gibt wird wohl keinen abgeschreckt haben.
Ich für mein Teil stelle fest, daß ich offenbar nicht ganz das Zielpublikum bin, denn allgemein wird der Vortragsstil des Referenten goutiert. Ich tue mich schwer, der reinen Aneinanderreihung von abphotographierten Postkarten etwas abzugewinnen, denn die Bilder werden als eine reine Aneinanderreihung vorgestellt. Es wird kaum kein Bezug hergestellt, weder ein räumlicher noch ein historischer und so gibt es denn den Römer von vorne, von hinten, von der Seite, von der Paulskirche aus gesehen, von Innen, mit dem Brunnen davor und ohne, als Zeichnung und als Photographie - und dann gibt es den Dom von vorne, von hinten, von der Seite, von der Paulskirche aus gesehen, ... Alles sehr enzyklopädisch und wissenschaftlich gewiß überaus verdienstvoll, aber an einem Samstagnachmittag nichts das mich wirklich fesseln würde. Aber wie gesagt: Dem Publikum scheint es bei Kaffee und Kuchengut zu gefallen und mehr als einmal höre ich Getuschel: "Ach ja, stimmt, so lag das an ... weißt Du noch, wie wir ... ich ja damals dort ...". Damit höre ich jetzt auf zu nörgeln. Denjenigen, denen die Veranstaltung hatte gefallen sollen, hat sie offensichtlich gefallen: Das freut mich aufrichtig!

Freitag, 5. November 2010

Bürgerpflicht und Kriegsbeil

(30.10.2010) Wer die Krätscher kennt, weiß daß weder die Vergangenheit ganz konfliktfrei war noch die Gegenwart so ganz konfliktfrei ist. Wie auch immer man sich zu den Dingen und Vorgängen stellt, die Gegenstand der Streitereien sind: Dem Verein entziehen sie einen Teil der Kraft, die er eigentlich bräuchte, um das Schiff auf Kurs zu halten und zusätzliche, neue Ideen in die Tat umsetzen zu können.
Das merkt man auch wieder anläßlich der Hauptversammlung des Vereins, während der - sagen wir mal: engagiert und mit viel innerer Beteiligung diskutiert wird. Nun ist Ruhe in einem Verein nicht notwendigerweise die erste Bürgerpflicht, aber eine Unruhe sollte dann wenigstens kreativ sein. Ob sie das bei den Krätschern ist, daran darf man zweifeln.
Ich wünsche dem Verein von Herzen, daß es möglich wird, die zahlreichen Kriegsbeile so zu begraben, daß nicht noch die Handgriffe noch aus der Erde schauen ...

Krätscher

Sonntag, 24. Oktober 2010

Wurde aber auch Zeit!

(24.10.2010) Die Stadt meint es in bezug auf Fußballplätze gut mit dem Ortsbezirk 10 und spendiert innerhalb relativ kurzer Zeit (nach Victoria Preussen/Eckenheim und TSG Frankfurter Berg/Frankfurter Berg) den dritten Kunstrasenplatz. Diesmal ist der SV Bonames dran und wieder wird eine blitzsauberes Stück Sportplatz abgeliefert das den stolzen Preis von 1,1 Millionen Euro gekostet hat. Dafür gibt es den Platz an sich, neue Geländer, Ballfangzäune und neue Wege. In Zeiten, in denen der Stadt Frankfurt Millionen von Euro an Gewerbesteuereinnahmen weggebrochen sind, ist das um so mehr ein Anlaß, sich zu freuen und zu feiern. Stadtrat Frank, der den Platz offiziell seiner Bestimmung zuführt, tut das dann auch presseöffentlich und dankt den Stadtverordneten dafür, die Mittel genehmigt zu haben. Nach meinem Empfinden zeigt das, daß die Fiskalpolitik der Stadt so schlecht in den vergangenen Jahren nicht gewesen sein kann, wenn man sich auch in Zeiten der Krise solche Investitionen leisten kann. Die kurze Ansprache von Markus Frank wird vom Vorsitzenden des Vereins beantwortet, der sich - sinngemäß - mit den Worten bedankt: "Vielen Dank - es wurde ja aber auch Zeit ...". Zieht man in Betracht, daß der SV Bonames (nicht zu verwechseln mit dem TSV Bonames!) ein mittelgroßer Verein ist, der zudem auch nicht wahnsinnig hochklassig Fußball spielt, dann war das wohl eine etwas unglückliche Wortwahl. Aber ich bin mir sicher, der Vorsitzende hat es nicht so gemeint ...

SV Bonames

Ein Senatsabend ist ein Senatsabend ist ein ...

(23.10.2010) ... Senatsabend: Ein Treffen der wohlsituierten Herren, die einen Karnevalsverein ideell und vor allem finanziell über Wasser halten. Der TMCR hat sich seit einigen Jahren ein wenig von dieser Tradition entfernt und gestaltet den Abend eher unterhaltsam und kurzweilig. In diesem Jahr mußte sogar der große Saal des Hauses Ronneburg angemietet werden, um den Ansturm bewältigen zu können. So gibt es neben obligatorischen Ernennugn von Ehrensenatoren viel Programm: Ein Alleinunterhalter, der auch zum Tanz aufspielt, ein Sänger, der Hommagen an Frank Sinatra, Roy Orbison und andere Rock- und Popgrößen zurückliegender Zeiten singt. Was soll man sagen? Der Mann trifft die Töne (jedenfalls die meisten), hält den Rythmus und interpretiert die Lieder tatsächlich: Deutlich mehr als man von allermeisten Kandidaten der gängigen Casting-Shows sagen kann. Der danach auftretende Bauchredner Pierre Ruby gehört mittlerweile auch zu den renommierten Vertretern seines Fachs und ist immer für eine unterhaltsam Zeit gut. Gelungener Abend, wenngleich es mir ja auch nichts ausmacht, mal mit meinen Tischnachbarn sprechen zu können, aber kann wahrscheinlich nicht alles haben ...

TMCR

Sonntag, 17. Oktober 2010

Geheimnisvolle Bewertungskriterien und eine verständliche Hausordnung

(10.10.10) Der Kleintierzuchtverein Eckenheim hat auf sein Vereinsgelände in der Niederbornstraße eingeladen. Heute ist Rassegeflügelschau. In unzähligen Käfigen warten Tiere und Züchter auf die Bewertung der unabhängigen Gutachter.
Wer sich hier nicht auskennt, staunt nur über die Bewertungskriterien und Kommentare. Vereinsmitglieder erklären es gerne. Aber als Fachfremder erschließt sich einem diese Welt nur langsam.
Ganz schnell begreift man allerdings die Hausordnung, die an der Wand hängt und die der Vorsitzende Lothar Multerer für dieses Foto extra in die Hand genommen hat. Hier braucht man keine Fachkenntnisse :-)

Sonntag, 3. Oktober 2010

Tag der Deutschen Einheit

(03.10.10) Am 3. Oktober geht man zur CDU nach Fechenheim und feiert unseren Nationalfeiertag.
Zumindest sehen das viele CDU-Mitglieder und Bürger aus dem Osten Frankfurts so und machen sich auf dem Weg nach Fechenheim ins Festzelt der Brauerei Bier Hannes.
Der Vorsitzende des Stadtbezirksverbands CDU-Fechenheim begrüßt die Gäste und unternimmt - so wie auch der Festredner Minister a.D. Banzer - einen Streifzug durch die Deutsche Geschichte vom Mauerbau bis zum Mauerfall.
Seit 20 Jahren feiert die CDU in Fechenheim jedes Jahr die Wiedervereinigung. Es gibt nicht viele Veranstaltungen dieser Art am 3. Oktober in Frankfurt. Vielleicht kommen Sie ja nächstes Mal selber mal vorbei...

Kunstrasenplatz am Frankfurter Berg

(03.10.10) Der dritte Oktober ist ein Tag, an dem... genau der "Tag der Einheit" gefeiert wird. Und natürlich der "Tag der offenen Moschee" ist auch am 3. Oktober. Und dann gibt es noch unzählige weitere Termine, die Vereine an diesen Tagen einplanen.
So auch die Stadt Frankfurt zusammen mit dem TSG Frankfurter Berg, die an diesem Nachmittag den neuen Kunstrasenplatz einweihen. Der Vorsitzende Daniel Meisinger erwähnte in seinem Grußwort zur Eröffnung, daß der Verein seit Fertigstellung des Platzes vor einigen Tagen schon einige neue Mitglieder in der Fußballabteilung aufnehmen konnte.
Es ist schön, wenn Steuergeld so schnell in der Jugendarbeit der Vereine Wirkung zeigt.

TSG Frankfurter Berg

Oktoberfest im Oktober

(02.10.2010) Neulich habe ich auf einer Wanderung durch den Rheingau die Ankündigung eines Oktoberfestes am 6. November gesehen, das berühmte Münchner Oktoberfest beginnt hingegen im September. Nun, wie sagt der holländische Musikkabarretist und -clown Hans Liberg (mal auf Youtube nachschlagen) immer so schön in seinen Programmen mit seinem unverkennbar niederländischen Einschlag in der Stimme: "Das ist ihre Stadt, meine Damen und Herre, das müsse Sie wisse". In der Gemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit am Frankfurter Berg jedenfalls findet das Oktoberfest im Oktober statt, wie sich das dem Namen nach gehört. Und was soll man zu diesem Fest noch groß sagen: Es ist sich wohl-etabliert und wird exzellent besucht. Der gesamte Gemeindesaal ist rappel-dicke voll und die Stimmung ausgezeichnet. Aber von nix kommt nix, wie das schöne Sprichtwort weiß: Der Erfolg ist natürlich zu einem erheblichen Teil der guten Vorbereitung und dem Engagement der gesamten Gemeinde geschuldet. Es gibt Personal bis zum Abwinken, der Saal ist sehr nett geschmückt, und Veranstalter und Gäste gleichermaßen tragen Trachten. Das macht eben die Atmossphäre aus und sorgt dafür, daß sich viel feierlustiges Volk zusammenfindet.

Zwiebeln enthalten Knoblauch

(02.10.2010) Die Kindertagesstätte am Bügel im Ben-Gurion-Ring 18 hat sich viel vorgenommen: Erntedankfest, Taufgottesdienst und Einweihung des Außengeländes wollen in einer Veranstaltung untergebracht werden. Und so ist denn die Erntedankfest-Taufe-Einweihung auch eine sehr bunte, geräuschvolle und vielgestaltige Angelegenheit da sie in der Kindertagesstätte selber stattfindet und mindestens mal 50 Kinder nun mal eben nicht die Angewohnheit haben, einem Gottesdienst andächtig und in kontemplativer Stimmung zu lauschen. Die Vielgestaltigkeit wird dadurch noch befördert wird, daß der Täufling einer rußlanddeutschen Familie entstammt, die Kindergartenkinder aber aus aller Herren Länder kommen und nicht wenige Muslime darunter zu sein scheinen. Die Veranstaltung besteht aus einem Wechsel von Teilen, die dem Gottesdienst zugehören und solchen, die wohl das Erntedankfest darstellen - und dort fällt dann auch der denkwürde Satz aus der Überschrift. Der Leiter des Kindergarten zeigt den Kindern etliche Gemüse und stellt ein paar Fragen dazu und als die Reihe an die Zwiebel kommt und er fragt, was denn darin enthalten sei, ruft ein Junge enthusiastisch: Knoblauch!
Im Anschluß an Taufe und Erntedank dürfen die Kinder dann endlich raus ins leidlich trockene Freie und ganz offiziell die neuen Spielgeräte rund um die Kita in Besitz nehmen.

Donnerstag, 30. September 2010

Der Berg kreißte und gebar ...

(28.09.2010) Sie wollen einen leicht ironischen, amüsanten aber letztendlich wohlwollenden Artikel über die Vorstellung des Kurzfilms "Der schönste Berg" des Stadtteilbotschafters des Frankfurter Bergs Bican Erbasli lesen? Dann lesen Sie bitte nicht weiter, denn obwohl ich mich zwei lange Tage gequält habe, bringe ich es nicht fertig, in der genannten Angelegenheit diesen heiteren Ton anzuschlagen.

Oh, Sie sind noch da? Na gut, aber sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt ... Zunächst einmal die äußeren Fakten: Bican Erbasli ist ein 21-jähriger Abiturient, den die Polytechnische Gesellschaft Frankfurt zum diesjährigen Stadtteilbotschafter für den Frankfurter Berg erkoren hat und der an diesem Abend die Frucht seiner fast einjährigen Arbeit vorstellt, einen 3 Minuten langen Kurzfilm (hhmm, kann ein Kurzfilm eigentlich "lang" sein ...) unter dem Titel "Der schönste Berg". Darin werden Bürgern des Frankfurter Bergs solche Fragen gestellt wie "Wie finden Sie den Titel dieses Films?" oder "Wie nehmen Sie Ihren Stadtteil wahr?" Vorneweg gibt es Sekt, Grußworte und viel Lob, im Anschluß eine Podiumsdiskussion, in der vier Diskutanten noch mal dieselben Fragen gestellt werden wie im Film. Anschließend steht man dann beim kalten Buffet und diskutiert noch dieses und jenes. Der Saal der AWO am Frankfurter Berg ist jedenfalls rappeldicke voll und das Publikum ist so gemischt, wie man das bei anderen Veranstaltungen selten erlebt.
So, jetzt kommt der schwierige Teil: Wie fand ich den Film? Wenn man einmal davon absieht, daß 20 Minuten Grußworte, Einführung und viel Vorschußlob schon eine Menge sind für ein Werk von gerade einmal 3 Minuten, dann bleibt ein Film, in dem einigen Bewohnern des Frankfurter Bergs jeweils drei Fragen gestellt werden, die ich nicht besonders originell fand. Nach meinem Empfinden haben die Antworten auch kein neues und schon gar kein vollständiges Bild des Stadtteils entworfen. "Nun gut", kann man einwenden, "das kann ein Kurzfilm ja auch gar nicht leisten!". Das mag stimmen, aber ich meine von Herrn Erbasli verstanden zu haben, daß das der selbstgewählte Anspruch war. Der Titel hätte ja zum Beispiel auch lauten können "Mein Frankfurter Berg", "Wie ich den Frankfurter Berg erlebe" oder "Frankfurter Berg - eine Liebeserklärung", aber einen gewissen Absolutheitsanspruch habe ich sowohl aus den einführenden Worten wie auch aus dem Auftreten von Herrn Erbasli herausgehört. Er wolle Diskussionen anregen, sagt Herr Erbasli, er habe nunmehr seinen Teil getan.
Uuii, darf man das? Darf man jemandem, der ganz offenkundig sehr bemüht ist, in und für "seinen" Stadtteil etwas zu erreichen, so in die Parade fahren? Darf man jemanden, der sicherlich ein Sympathieträger ist und erkennbar eine Menge Arbeit in "sein" Produkt investiert hat, so angehen? Ich habe mich dazu durchgerungen das zu tun, was Herr Erbasli nach eigenem Bekunden wollte: Ich habe mir eine Meinung gebildet und trage zur Diskussion bei. Ich fand den Film im günstigsten Fall belanglos. Er hat nichts "aufgedeckt", nichts zu Tage gefördert oder angesprochen, das nicht allen, die sich regelmäßig und fortgesetzt für den Frankfurter Berg engagieren, nicht lange gewußt hätten, an dem nicht regelmäßig und fortgesetzt von allen, die sich engagieren, gearbeitet würde. Ich glaube nicht, daß ich Herrn Erbaslis Selbstwertgefühl durch diese Meinungsäußerung allzusehr erschüttere, selbst für den unwahrscheinlichen Fall, daß ihm dieses Elaborat zur Kenntnis gelangt. Ich denke, Herr Erbasli hat einen hohen Anspruch an sich selber - presseöffentlich läßt er verlauten, "Ich glaube, ich habe den Impuls dafür gegeben, dass der Frankfurter Berg noch lebendiger wird" - und dafür verneige ich mich ausdrücklich vor ihm, aber dann muß er sich auch an diesem Anspruch messen lassen, dann genügt "for all abilities" eben nicht.
Die anschließende Podiumsdiskussion ist nicht ganz ohne, denn da wird zum Beispiel postuliert, noch vor 12 Jahren habe man in den in der Zeit des Dritten Reiches gebauten Häusern am Frankfurter Berg bei deren Bewohnern den Geist dieser Zeit noch deutlich spüren können. Das findet im Publikum, in dem auch viele Menschen sitzen, die sich seit Jahren in den verschiedensten Organisationen am Frankfuter Berg engagieren, nicht nur Zustimmung, um es vorsichtig zu sagen. Auch die Anklage, es fehle am Frankfurter Berg an einem Spielplatz, auf dem sich Kindern einmal austoben könnten, wird mit einem gewissen Murren quittiert, hat doch der Vereinsring erst kürzlich genau einen solchen Spielplatz eingerichtet.
Einer der jüngeren Diskutanten, der selber auf seinen Migrationshintergrund hinweist, attestiert dem Frankfurter Berg sehr zu meiner Verwunderung ein erhebliches Problem mit Drogen und Drogendealern. Daß der Frankfurter Berg hier ein größeres Problem hätte als irgendein anderer Frankfurter Stadtteil, als irgendein Stadtteil in irgendeiner deutschen Großtstadt, ist mir neu, aber was weiß ich schon ...
Meine Verwunderung schlägt in schiere Sprachlosigkeit um, als der Diskutant den Untergang des Abendlandes zu beklagen beginnt, die Jugend, der er selber so lange noch nicht entwachsen ist, als problematische Klientel ausmacht, und nach mehr Polizei ruft. Höre ich da etwa jemanden mit verächtlichem Ton "Law and Order!" zwischen den Zähnen hervorpressen? Nein, natürlich nicht - und dann schießen mir plötzlich Thilo Sarrazin und Erika Steinbach durch den Kopf und ich frage mich, ob es vielleicht heute nicht mehr so wichtig ist, was jemand sagt, sondern nur welche Gesinnung ihm dabei unterstellt wird. (Jenseits der Frage nach der historischen Richtigkeit ihrer Aussage zur Mobilmachung Polens ist offenbar klar, daß Frau Steinbach diese sachliche Aussage nur so-und-so gemeint haben kann - und schon läuft die Entrüstungsmaschine auf vollen Touren. Jenseits des wissenschaftlichen Sinns oder Unsinns der Sarrazin'schen Aussagen zum Thema Genetik, von der er erkennbar nicht viel Ahnung hat, ist ja klar, welche Bedeutung er diesen Aussagen beilegt, dieser rechte Drecksack. Mehr muß man nicht wissen, um gegen den Strohmann, den man sich gerade selber gebaut hat, zu Felde zu ziehen.) Und so kann denn der junge Diskutant mit marrokanischem Migrationshintergrund ungestraft "die Jugendlichen" kritisieren und mehr Polizeirepression gegen Drogendealer fordern, denn man unterstellt ihm die richtige Gesinnung, und damit ist das dann auch in Ordnung. Nicht daß mich einer falsch versteht: Ich kann mich dieser Position uneingeschränkt anschließen, ich wäre nur als CDU-Mitglied auch gerne mal in der komfortablen Lage, so etwas sagen zu können, ohne weitschweifige, zusätzliche Erklärungen voller Relativierungen vorwegschicken zu müssen und trotzdem geteert und gefedert zu werden.

Im Anschluß an die Podiumsdiskussion steht man gemütlich bei Sekt und Häppchen beisammen - nach dem Bekunden eines Vertreters der Polytechnische Gesellschaft hat die Stiftung Geld - und ich höre verschiedentlich die Ansicht, es sei doch eine gute Veranstaltung gewesen, die "den jungen Leuten" im Publikum einmal Gehör verschafft habe. Tatsächlich habe ich noch selten in einer anderen Veranstaltung ein so gemischtes Publikum gesehen - aber ob wir einen dieser jungen Menschen in einer Bürgerfragestunde des Ortsbeirats wiedersehen? Oder beim Oktoberfest in der Allerheiligsten Dreifaltigkeit? Oder beim Weihnachtsmarkt auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule? Oder beim Kükenfest des Kleintierzuchtvereins? Oder bei der Einweihung des Kunstrasenplatzes der TSG Frankfurter Berg? Oder beim Sommerfest von ProWoKultA? Oder bei irgendeiner der zahlreichen Veranstaltungen für Jung und Alt am Frankfurter Berg? Irgendetwas sagt mir: Nein! Die Mühen der Ebene ...

Unglaublich, Sie haben diese Doktorarbeit bis hierher durchgelesen? Haben Sie nichts Vernünftiges zu tun?

Projekt StadtteilBotschafter

Sonntag, 26. September 2010

karnevalistisches Countryfest

(25.09.10) Die Krätscher organisieren viele Veranstaltungen außerhalb des Karnevals. Aber ein Countryfest? Na gut, das hat auch irgendwie etwas mit Verkleidung zu tun ;-)
Und wer die Krätscher kennt, weiß das zu dieser Zeit immer ein Fest war. Und das nannte sich Oktoberfest.
Nun also ein Countryfest mit einigen Accessoires aus dem Wilden Westen in den Räumen der AWO am Frankfurt Berg.
Auf dem Foto sieht man jemanden, den man eher in der Kommunalpolitik vermutet als im Saloon. Und das mit den Kartentricks hätten wir auch mehr im Wilden Westen als in den Räumen der AWO vermutet.
Ansonsten ist die Veranstaltung - wie immer bei den Krätschern - ein Fest für die ganze Familie. Mal schauen, was sich die Krätscher als nächstes einfallen lassen...

Die Krätscher

90 Jahre KGV Eckenheim

(25.09.10) Wenn jemand 90 Jahre alt wird, dann hat er gute Chancen auch 100 Jahre alt zu werden. So zitierte Stadtrat Christoph Warnke einen Arzt und bezog dies zugleich auch auf den Kleingartenverein Eckenheim.
Der Festausschuß des KGV Eckenheim hat eine Veranstaltung auf die Beine gestellt, die über das übliche Feiern eines Jubiläums weit hinausgeht. Die engagierten Künster boten ein Programm von hohem Niveau, welches den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Da kann man nur sagen: Wir gratulieren!

kgv-eckenheim

Erntedankfest im KGV Miguel

(25.09.10) Der Kleingartenverein Miquel hat an diesem Tage zu seinem Erntedankfest geladen und dafür extra ein Festzelt aufgebaut.
Im Gespräch kommen wir schnell vom Arbeitsaufwand, welches ein solches Vereinsfest bedeutet, zu den Arbeitsstunden, welches jedes Mitglied zu leisten hat, um das Vereinsgelände in Ordnung zu halten. Anders als beim einmaligen Fest sind Hecken, Wege, u.s.w. regelmäßig zu pflegen und der Arbeitsaufwand wird häufig unterschätzt. Der Vorstand ist relativ zufrieden mit der Leistung seiner Mitglieder bei diesen Arbeitsstunden.
Auch in diesem Kleingartenverein werden immer mehr Gärten an Türken und Marokkaner vergeben. Es ist bekannt, daß die Vereine hier einige Anstrengungen unternehmen, um diese neuen Mitglieder in das Vereinsleben zu integrieren. Vermutlich sind sie aus ihrer Heimat solche Vereinsstrukturen - wie sie in Deutschland sehr verbreitet sind - nicht gewohnt. Dort hat die Familie bzw. die Großfamilie einen erheblich höheren Stellenwert und übernimmt große Teile der Freizeitgestaltung. Ganz anders als in Deutschland im Jahre 2010...
Aber im kleinen schreitet die Integration voran. Im Vorstand des KGV Miquel engagiert sich bereits ein türkisch-stämmiges Mitglied.

Sonntag, 19. September 2010

Tag der Heimat 2010

(19.09.10) Im Moment vergeht kaum ein Tag, an dem nicht wieder jemand den Rücktritt von Erika Steinbach fordert oder wieder ein neues Zitat von ihr verbreitet wird, von dem sich dann bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens distanzieren.
Und was macht der Bund der Vertriebenen (BdV) - Kreisverband Frankfurt? Er feiert mit einer Feierstunde und einem anschliessenden Kulturprogramm seinen "Tag der Heimat".
Der Festredner Josepf Pietsch, Landesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien, behandelt in seinem Festvortrag sowohl die Geschichte der Vertreibungsgebiete als auch die Vertreibung selber und die Ankunft der Heimatvertriebenen in einer der vier Besatzungszonen der Allierten nach 1945. Er vergißt aber auch nicht an die Solidarität der Vertriebenen mit den Aussiedlern zu appellieren.
Im gut gefüllten Haus der Heimat endetet der Tag der Heimat mit einer Reise durch Ostdeutschland in Lied und Text, der von der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Heidemarie Stein gestaltet wurde.

BdV-Frankfurt

Kirchlicher Neubau auf dem Frankfurter Berg?

(18.09.10) Der Verein der Förderer der Evangelischen Bethaniengemeinde e.V. (VFEB) veranstaltet bereits zum zweiten Mal sein Oktoberfest.
In Gesprächen erfahren wir, daß in der Gemeinde über den Abrisse eines Teils der Gebäude am Wickenweg und den Neubau eines Gebäudes für Kindergarten, Kinderhort und Gemeindesaal nachgedacht wird. In diesem Zusammenhang sollen auch die Kapazitäten des Kindergartens und / oder des Horts erweitert werden.
Alle Überlegungen sind noch in einem sehr frühen Stadium. Eines scheint aber jetzt schon klar zu sein: Nach dem Umbau wird nur noch ein Teil des heutigen Geländes für die Gemeinde benötigt. Das restliche Grundstück könnte mit Wohnhäusern bebaut werden. Dadurch könnte man einen Teil der Kosten des Neubaus wieder reinholen.
Jetzt müssen erstmal aus diesen Ideen Kostenpläne und CAD-Zeichnungen entstehen. Wir wünschen der Bethaniengemeinde und dem Regionalverband bei diesen Arbeiten viel Erfolg!

Verein der Förderer der Evangelischen Bethaniengemeinde e.V.

Sonntag, 5. September 2010

Fidele Schlager- und Oldieparty

(04.09.10) Was macht ein Karnevalsverein außerhalb der 5. Jahreszeit?
Richtig: sich auf den Karneval vorbereiten durch Tanztraining u.v.m.

Und sonst?

Diese Frage beantwortet jeder Verein anders. Die Fidelen Eckenheimer haben sich vorgenommen durch weitere Veranstaltungen über das Jahr verteilt in den Stadtteilen Eckenheim und Preungesheim präsent zu sein.

Ein Beispiel dafür ist die Schlager- und Oldieparty, die die Fidelen nun zum dritten Mal im Saalbau Ronneburg veranstalten. Die Frage ist nur, wer an diesem Abend die Musik ausgewählt hat. Nein, sie war nicht schlecht. Aber die Schlager und die Oldies waren deutlich unter durchschnittlich vertreten. Dafür dominierten 90iger Titel, die man unter dieser Motto-Veranstaltung nicht erwartet hätte. Mal schauen, was sich die Fidelen nächstes Jahr einfallen lassen. Vielleicht eine Party mit Musik der 90iger...

Fidele Eckenheimer

Weinfest im Grünen

(04.09.10) Zum zweiten Mal veranstaltet der Heimatverein Eckenheim sein traditionelles Weinfest in erheblichen größeren Rahmen als "Heimat-, Wein- und Mieterfest".
Der ehemalige Ami-Spielplatz - jetzt offiziell "In der Kull" - bietet ein sehr schönes Ambiete für dieses Fest. Über die vielen Besucher freut sich der Veranstalter bestimmt. Vermutlich sind die Verantwortlichen weniger erfreut über die deutliche Abnahme an Ständen der Vereine und Gewerbetreibenden.
Auf der anderen Seite muß man kritisch feststellen, daß das Fest letztes Jahr mit seinem enormen Aufwand auf die Dauer für den Heimatverein sicherlich viel zu aufwendig gewesen wäre. Die Zusammenarbeit mit dem städtischen Wohnungsbaukonzern ABG bringt dem Fest den Zusatz "Mieterfest" und dem Heimatverein eine verlässliche Unterstützerin auch für zukünftige Feste. Auch die Zusammenarbeit mit Radio Fortuna als Medienpartner scheint von längerfristiger Natur zu sein. Mit diesen beiden Partnern wird der Heimatverein Eckenheim sein traditionelles Weinfest sicherlich auch nächstes Jahr wieder veranstalten.

Heimatverein Eckenheim
Radio Fortuna

Ja wo laufen sie denn?

(05.09.2010) Zusammengesetzte Substantive sind manchmal tückisch im Deutschen: Was der Kopfschutz schützt ist klar, aber der Lärmschutz? Aber das beim Dorflauf nicht das Dorf läuft, sondern daß Läufer durch das Dorf laufen, ist eigentlich klar. Aber halt: Dorf? Der Ort des Geschehens ist Preungesheim, ein Stadtteil Frankfurts seit nunmehr 100 Jahren. Aber da schimmert dann doch noch einmal sanft durch, daß für das Selbstverständnis der weiter vom Stadtzentrum entfernt liegenden Stadtteile die Zugehörigkeit zu Frankfurt nicht immer allein bestimmend ist. Grade im Falle von Preungesheim mit seiner Geschichte die in das Jahr 772, das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung, zurückreicht, ist das ja auch verständlich.
Ach ja richtig: "Dorflauf" war ja das Thema. Gott, was soll man groß sagen? Alles ist auf den Beinen am frühen Sonntagmorgen - manche sind noch von der vorausgehenden Nacht gezeichnet - und es wuseln mindestens so viele Kinde herum wie Erwachsene. Alle haben ihren Spaß, es ist halb Fest, halb Sportveranstaltung - kurz und gut: Es ist die Wucht in Tüten!

Ach ja, der Direktor der Theobald-Ziegler-Schule, auf dessen Sportplatz der Zieleinlauf steht, zeigt uns noch ganz erfreut die neuen Spielgeräte auf dem Schulhof: Ein Riesenklettergerät und eine sogenannte Nestschaukel. Wie als Kind ohne so etwas habe groß werden können, ist mir ein Rätsel ...

TV Preungesheim

TSG feiert sich selber - zu recht

(04.09.2010) Wann haben Sie zum letzten Mal eine kleine Familienfeier bei sich zuhause organisiert - so für 20 Leute vielleicht? Wissen Sie noch, wieviel Arbeit das war? Das Mittagessen, der Nachtisch, der Kaffee, der Kuchen, die Diabetikerschokolade für Tante Erna, das Tannezäpfle-Bier für Onkel Ernst, ... Na ja, dann können Sie sich ja vorstellen, was die TSG Frankfurter Berg für einen Aufwand treiben mußte, um eine "kleine" Danke-Schön-Feier für alle ehrenamtlichen Helfer des Projektes "Vereinswiederaufbau" zu organisieren. Als Gast kommt man hin, läßt sich auf ein Bier nieder, hält einen netten Schwatz "mit de' Leut'" und denkt sich weiter nichts, dabei sind die ehrenamtlichen Helfer schon seit den frühen Morgenstunden unterwegs, um diesen netten Abend möglich zu machen.
Nun ist es ja nicht so, daß die TSG nicht genug Arbeit hätte, das ganze Gegenteil ist der Fall, denn das Gelände des Vereins ist immer noch massiv im Umbau begriffen, wenngleich der Kunstrasen erstmals auch für Laien als solcher erkennbar geworden ist. Aber darumherum und am Vereinshaus ist natürlich immer noch enorm viel zu tun.

TSG 1957 Frankfurter Berg

Dienstag, 31. August 2010

Wo sich "Dom" auf "Lexikon" reimt

(30.08.2010) Eine ganze Reihe von Stadtteilen Frankfurts feiert in diesem Jahr die 100. Wiederkehr ihrer Eingemeindung zur Stadt Frankfurt. Alle Stadtteile des Ortsbezirks 10 gehören dazu und - davon ist in diesem Blog auch schon mehrfach die Rede gewesen - alle diese Stadtteile haben das zum Anlaß genommen, kräftig zu feiern. Die einen haben eine akademische Feier ausgerichtet, die anderen haben mehr ein Kinderfest daraus gemacht, aber alle Feiern waren schön - und "hatten was eigenes", wie Loriot gesagt haben würde.
Kommen wir nun also zur akademischen Feier, die die Stadt Frankfurt zur Feier der 100jährigen Eingemeindung ausgerichtet hat. Da treten zuerst die "Preußen" des Polizeichores Frankfurt auf (so steht's auf dem Programmzettel) und schmettern eine Lied in dem es unter anderem heißt "Frankfurt hat einen Dom - und der steht in jedem Lexikon" - reim Dich oder ich beiß Dich. Die nachfolgenden Wortbeiträge orientieren sich dann an diesem Ausdrucksniveau. Der eine Vortrag ergeht sich in Betrachtungen darüber, daß die Frankfurter Eingemeindungspolitik es leider versäumt habe, weitere logische Schritte zu tun, daß aber Eschborn heutzutage ganz beruhigt sein könne, man habe da seitens der Stadt Frankfurt keine weiteren Wünsche. Der nächste Wortbeitrag informiert sehr dann unaufgeregt über ein Paar wichtige Zahlen und die Eingemeindungspolitik von Gelsenkirchen und die Vortragende läßt ihr Interesse an den eingemeindeten Stadtteilen insbesondere dann aufblitzen, wenn sie "Bonames" falsch ausspricht. Aber dann ist es auch schon geschafft und es gibt Häppchen und einen Umtrunk ...

P.S.: Die "Preußen" können wirklich singen, das it nicht so "for all abilities" wie man das manchmal anderenorts erlebt.

Sonntag, 29. August 2010

Gebabbel mit Musik

(28.08.10) Der Heimatverein Eckenheim hat zu einer Veranstaltung unter der Überschrift "Gebabbel mit Musik" in das Eckenheimer Straßenbahndepot eingeladen. Anlaß war der 100. Geburtstag des Eckenheimer Heimatforschers Georg Esser.

Nachdem anfänglich die geladenen Frankfurter Künstler in Frankfurter Mundart das Leben und Wirken Essers reflektierten und sich wirklich Mühe gaben dies in einer unterhaltsamen Weise zu tun, ging das Programm schnell in das Standardrepertoire der jeweiligen Künstler über. Damit wurde es einer Karnevalssitzung immer ähnlicher.

Es ist lobenswert, daß der Heimatverein Eckenheim zusammen mit dem Verein für die historischen Straßenbahnen im Straßenbahndepot Eckenheims Veranstaltungen organisiert. Doch bietet der Raum auch einige Nachteile. Alles muß extra organisiert werden. Die Kritik von einigen Seiten über die fehlerhafte Verstärkeranlage sei dafür nur beispielhaft erwähnt. Es wird jedem schnell klar, daß das besondere Ambiente eines Depots und die Nachteile in der Infrastruktur für Veranstaltungen jeweils abgewogen werden müssen. In vielen Fällen ist ein Clubraum im Saalbau Ronneburg besser geeignet.

Heimatverein Eckenheim
Historische Straßenbahnen der Stadt Frankfurt

Sonntag, 22. August 2010

Bonames: 100 Jahre Stadtteil Frankfurts

(21.08.10) Seit 100 Jahren ist Bonames nun ein Stadtteil Frankfurts. Die Geschichte von Bonames geht weit, viel weiter zurück... Aber an dieser Stelle möchte ich mal nicht über die Römer oder die Burg schreiben, die es beide schon lange nicht mehr gibt.
Der Vereinsring Bonames hat ein wirklich großes Fest organisiert. Das Ergebnis sind: Veranstaltungen im Saalbau Nidda, in der August-Jaspert-Grundschule, in der Turnhalle und auf dem Wendelsplatz. Überall findet man Stände von Vereinen und lokalen Gewerbetreibenden.
Da wir nicht an beiden Tagen die ganze Zeit bei allen Terminen anwesend waren, bekommen wir natürlich nur eine Momentaufnahme mit. Aber dieser Eindruck ist: Viele Angebote - wenig Bürger. Klar sind die Vereinsmitglieder bei den Ständen und Veranstaltungen ihres Vereins. Aber wo bleiben die Bonameser, für die das ganze organisiert wurde? Es gibt eine Ausnahme: Die Angebote für Kinder. Egal ob vom TSV Bonames oder von der Grundschule - hier war immer was los!
Vielleicht hätte man das Fest auf weniger Raum konzentrieren müssen. Vielleicht hätte man parallel nicht so vielen Veranstaltungen anbieten sollen. Vielleicht traf das Angebot auch mehr die Interessen des jeweiligen Veranstalters und weniger der Bürger? Vielleicht sind die Bürger wegen des guten Wetters oder anderer Veranstaltungen nicht so zahlreich gekommen.
Als Fazit bleibt ein Lob für die Vereine und Gewerbetreibende - mit anderen Worten: ein Lob für die engagierten Bürger des Frankfurter Stadtteils Bonames! Sie haben in vielen Stunden dieses Fest organisiert und können mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Der Kopf ist leer, das Herz ist voll: Ich weiß nicht, was ich schreiben soll.

(22.08.2010) Der alte Trick: Wenn man nicht weiß, worüber man schreiben soll, dann schreibt man darüber, daß man nicht weiß, worüber man schreiben soll. Nun weiß ich zwar, worüber ich schreiben soll, nämlich über das Sommerfest des Sportvereins Jahnvolk, aber nicht was ich schreiben soll, denn ein Sommerfest ist ein Sommerfest ist ein Sommerfest ...
Hüpfburg für die Kinder, eine Gerstenkaltschale für die Erwachsenen, überaus nettes Wetter und fertig ist die Laube. Das garantiert einen sehr netten Nachmittag für alle - ist aber nicht wirklich spektakulär.
Kurios ist allenfalls, daß man denselben Kollegen aus der Kommunalpolitik wieder über den Weg läuft, die man am selben Tag schon bei anderen Veranstaltungen gesehen hat. Da scheint die Routenplanung im Kopf zu ähnlichen Ergebnissen gekommen zu sein bei der Beantwortung der Frage, in welcher Reihenfolge man die zahlreichen Veranstaltungen besucht.

Jahnvolk

Hunde, wollt ihr ewig leben?

(21.08.2010) Ja, wahrscheinlich wollen die Hunde das, soweit man Hunden einen freien, erkennbaren Willen zugesteht, eine Eigenschaft, bei der man sich ja noch nicht einmal bei den Menschen so ganz sicher ist ...
Wenn es nach Patricia Schlegel, Vorsitzende des Vereins TSV Tiere und Menschen, geht, dann sollten Hunde jedenfalls die Möglichkeit haben, so lange zu leben, wie sie können und wollen ohne mißhandelt oder gequält zu werden. Zu diesem Behufe hat sie schon 1989 einen Verein gegründet, der sich seitdem im Berkersheimer Nirgendwo der Rettung von kleinen Tieren - im wesentlichen Hunden - widmet. Die offizielle Adresse lautet Berkersheimer Bahnstr. 36, aber es braucht ein kleines bischen Abenteuergeist, den Weg zwischen den Hausnummern 34 und 38 dann auch tatsächlich hinanzuschreiten um nach circa einem Kilometer dann tatsächlich vor Frau Schlegels Anwesen zu stehen.
Wir wollten einfach mal beim Sommerfest des Vereins reinschauen und sind in eine Art fröhliches Familienfest geraten, bei dem ganze Heerscharen von mopsgedackelten Zwergpudelpinschern eine wahre Kläffkakophonie veranstalteten und sich auch sonst sehr wohl zu fühlen schienen. Immerhin erfahren wir, daß Frau Schlegel und ihre Mitstreiter ungefähr 120 Hunden pro Jahr zu einem neuen Heim verhelfen. Wieder was über den Ortsbezirk gelernt ...

TSV Tiere und Menschen e.V.

Montag, 16. August 2010

Der Berg groovt

(14.08.10) Heißt das nicht eigentlich: "Der Berg ruft"? Aber bei Prowokulta ist halt alles etwas anders, alles etwas alternativer, etwas ökologischer und doch ein Vereins-Sommerfest.

Den Verein Prowokulta, der sich "Projekt für Wohnen, Kultur und Aktionen" nennt wird dieses Jahr immerhin 10 Jahre alt. In den letzten Jahren haben sich die Mitglieder in verschiedenen Fragen des Stadtteils Frankfurter Berg eingebracht. Es erstaunt nicht, daß diese aus dem politisch linken Milieu entstammenden Mitglieder sich entsprechenden Themen widmeten. Erfreulich ist aber, daß trotz teilweise sehr unterschiedlicher Auffassungen ein Gespräch in sachlicher Atmosphäre stets möglich war.

Und so seltsam das auch im ersten Moment klingen mag: Aber mit ihrem Straßenfest sind sie dabei eine Tradition im Stadtteil "Frankfurter Berg" zu begründen.

ProWoKultA

Sonntag, 15. August 2010

Drogenkonsum beim Fußballturnier?

(14.08.2010) SOMA? Hieß nicht so die stimmungsaufhellende, anregend und aphrodisisch wirkende Droge, mit der in Aldous Huxleys Zukunftsroman "Schöne neue Welt" die Menschen ruhiggestellt werden? Oder ist Victoria Preussen bei der Ankündigung ihres Sommerfestes ein Tippfehler unterlaufen und das SOMA-Turnier ist ein Sommerturnier?
Weder noch: SOMA heißt in schönstem Bürokratendeutsch "Sondermannschaft" und bezeichnet Mannschaften, die zwar noch eine Menge Spaß am Fußball haben, das Spiel aber nicht mehr so ganz verbissen betreiben wollen. Es wird mit nur fünf Feldspielern auf einem kleineren Feld gespielt, es gibt kein Abseits und der Einwurf wird von einem Einrollen abgelöst. Und obzwar das von Victoria-Preussen ausgerichtete Turnier für ebendiese Mannschaften im Sommer stattfindet, handelt es sich tatsächlich um ein SOMA-Turnier - und da ist nichts Unanständiges und schon gar nichts Illegales dran.
Als wir am frühen Samstag-Nachmittag auf der Anlage eintreffen, herrscht quirliges Treiben, Mannschaften aus Frankfurt und der Umgebung stürmen auf den und auf dem Platz, es werden Getränke gereicht und auch für Essen ist gesorgt. Man bekommt den Eindruck, daß sich hier ein große Wahlverwandtschaft trifft.
Es ist vielleicht nicht ganz auszuschließen, daß am späteren Abend das eine oder andere Hopfen- und Malz-haltige Getränk die Kehlen hinunterrinnt, aber das ist dann auch schon der Gipfel der Verruchtheit, den diese Veranstaltung zu bieten hat ...

Victoria Preussen

Sonntag, 4. Juli 2010

Die große Politik im kleinen Garten

(03.07.10) Der Kleingartenverein Nardholz am Frankfurter Berg feiert sein Sommerfest und natürlich ist für Speis und Trank sowie für Unterhaltung gesorgt.
Interessant sind die Gespräche, die wir an diesem Nachmittag führen können. Es werden auch hier immer mehr Gärten an Ausländer - oder wie man heute so schön sagt: "Menschen mit Migrationshintergrund" - vergeben. Der Wandel in der Gesellschaft bildet sich eben auch hier im Kleingarten ab.
Die Probleme kommen damit aber auch. Diese neuen Mitglieder beteiligen sich kaum am Vereinsleben. Es ist allgemein bekannt, daß es zu wenig Menschen gibt, die bereit sind sich ehrenamtlich in Vereinen zu engagieren. Dies ist u.a. ein Ergebnis der 68er Bewegung, die uns einen ausgeprägten Individualismus gebracht haben. Aber dieser Teil der Mitgliedschaft bringt sich fast gar nicht ein. Oder sollte man politisch korrekter schreiben: sie bringen sich unterdurchschnittlich ein?
Zu einem ganz anderen Thema: Parkplätze. Auf der einen Seite des verlängerten Ginsterwegs sind breite Parkstreifen angelegt worden. Auf der anderen Seite ist eigentlich kein Platz zum Parken. Oder doch? Sollte hier Parkverbot gelten? Und wer parkt hier eigentlich?
Die Fragen der großen Politik (z.B. Integrationsdebatte) können wir nicht lösen. Um den Parkplatz bzw Parkverbote können wir uns erkundigen und nach einer Lösung suchen. Das ist eben Kommunalpolitik ;-)

Donnerstag, 1. Juli 2010

Hilde von den Wilden

(01.07.2010) Ich habe mir das nicht ausgedacht: Der abgebildete Schäferhund heißt tatsächliche Hilde von den Wilden. Und die Hilde ist Mitglied im Verein für Deutsche Schäferhunde - Ortsgruppe Frankfurt Preungesheim.
Aber Spaß beiseite: Die Ortsgruppe Frankfurt Preungesheim des Vereins für Deutsche Schäferhunde gibt es tatsächlich und entwickelt rund um ihr eigenes, adrettes Vereinsheim in Preungesheim eine Menge Aktivitäten, die dem Otto-Normalverbraucher möglicherweise nicht immer sofort offenbar werden. In diesem Sommer allerdings, wendet sich der Verein ganz bewußt an die Öffentlichkeit, um eine Aktion bekannt zu machen, die es verdient bekannt zu sein: Der Verein richtet in der ersten Ferienwoche das Jugendzeltlager des Deutschen Schäferhundevereins – Hessen-Süd aus. Ziel der Veranstaltung ist es, den Kindern und Jugendlichen den Umgang mit ihrem Hund und die Ausbildung des Hundes näher zu bringen.
Aber man will nicht nur im eigenen Saft schmoren, sondern hat sich vorgenommen, auch Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen den Kontakt zu den Tieren zu ermöglichen: Wieder mal eine Gelegenheit, sich tief vor den Ehrenamtlichen zu verneigen, die einfach, still und leise ihren segensreichen Aktivitäten nachgehen. Nachdem der Magistrat zunächst Schwierigkeiten hatte, eine geeignete Institution zu benennen, die Interesse an so einer Zusammenkunft hat, haben wir dann den Kontakt zum Hort am Urig hergestellt, der temporär sein Domizil im Frankfurter Bogen hat - eigentlich im mehrfachen Sinne eine sehr naheliegende Lösung, Frau Ebeling. Dem Vernehmen nach war die Institution sehr dankbar für diese ungewöhnliche Initaitive.
Auch ein zweites Problem konnte gelöst werden: Während die Jugendlichen auf dem Gelände des Vereins in der verlängerten Huswertstraße campen und dort fast die gesamte Infrastruktur haben, die man für so etwas braucht, fehlt es denn dann doch an den notwendigen Duschen. Hier springt Victoria Preussen ein, deren Platzwart den Jugendlichen die Duschen am Sportplatz in Eckenheim zugänglich macht: Nicht perfekt, aber gangbar. Die Duschen in der - wiederum im mehrfachen Sinne - naheliegenden Liesel-Oestreicher-Schule standen übrigens nach einer Nachfrage im Stadtschulamt nicht zur Verfügung ...
Je nun, zum guten Ende wird also Hilde die Gelegenheit erhalten, in der Begleitung von frischgeduschten Jugendlichen mit Behinderten zu spielen, die hoffentlich aus der Begegnung mit ihr und anderen Hunden etwas mitnehmen.

Verein für Deutsche Schäferhunde - Ortsgruppe Frankfurt Preungesheim

Mittwoch, 30. Juni 2010

Ich verkaufe meine Wohnung

(26.06.2010) Das Politik nach einer abgegriffenen Floskel die Kunst des Möglichen ist, ein Ausgleich häufig sehr widerstreitender Interessen, wird einem kommunalpolitisch immer besonders deutlich, wenn es um Verkehrspolitik geht. Na ja, in den meisten Fällen geht es ja gar nicht wirklich um so hochtrabende Dinge wie Verkehrspolitik, sondern viel prosaischer darum, daß auf der "eigenen" Straße zuviel Verkehr ist. In der Regel nehmen sich dabei die Anwnohner das Recht, zu definieren, wieviel zu viel ist. Das ist auch im Falle der Straße An den drei Hohen im Frankfurter Bogen so. Die unlängst in dieser Straße durchgeführte Verkehrszählung in dieser Straße hat nach Ansicht der Stadtverwaltung mit knapp 600 Fahrbewegungen pro Tag eine geringe Belastung ergeben, aber natürlich teilen die meisten Anwohner diese Einschätzung nicht: Jedes Fahrzeug - das nicht das eigene ist - ist natürlich eines zu viel. Deshalb hatte sich der Ortsbeirat an einem Samstag-Vormittag zu einem Ortstermin an der Kreuzung der Gundelandstraße mit der Straße An den drei Hohen eingefunden, ein Termin zu dem selbstverständlich auch die Anwohner eingeladen waren. Und die sind dann auch zahlreich erschienen und haben überaus engagiert mitdiskutiert was die Verkehrsführung in "ihrer" Straße angeht. Und dabei traten dann die erwähnten widerstreitenden Interessen deutlich zu Tage: Während die einen eine Umwidmung in eine Einbahnstraße wollten um den vermuteten Schleichverkehr aus der Straße herauszuhalten, wollten die anderen gerade das nicht, da der Autofahrer in einer Einbahnstraße ja keinen Gegenverkehr befürchten müssen und deshalb wahrscheinlich anfangen würden zu rasen. Während die einen beklagen, daß es keinen Parkraum gibt, beschweren sich die anderen darüber, daß überall und kreuz und quer geparkt wird. Und die wenigen Anwohner der anderen, angrenzenden und umgebenden Straßen tun kund und zu wissen, daß wohl jedes Auto, daß dann vielleicht irgendwann nicht mehr durch die Straße An den drei Hohen rollt, durch "ihre" Straßen fahren wird - da hält sich die Begeisterung natürlich auch in Grenzen. Schlußendlich gibt es keine einheitliche oder auch nur mehrheitlich vorgetragene Meinung, jede der denkbaren Maßnahmen hat Vor- und Nachteile und das sieht die Gesamtheit der erschienenen Anwohner durchaus auch so. Außer Spesen nix gewesen.
Ach ja, einer der Anwohner bietet mir an, ich könne ja mal zwei Tage in seiner Wohnung wohnen, dann würde ich schon sehen, wie unerträglich der Verkehr sei. Dieses Angebot bekomme ich so häufig, daß ich keine eigenen Wohnung mehr bräuchte, wenn ich alle diese Angebote annähme. Aus diesem Grund müßte ich wohl auch nie wieder Kaffee kaufen - wenn ich das denn wollte. Aber vielleicht behalte ich meine Wohnung denn dann doch ...

Sonntag, 27. Juni 2010

REWE am Frankfurter Berg!

(24.06.10) Nun ist die Eröffnung eines Supermarktes nicht unbedingt ein Thema für die Kommunalpolitik. In diesem Fall aber schon!
Am Frankfurter Berg hat es heftige Diskussionen um diesen Standort gegeben. Die Häuslebauer in direkter Nachbarschaft zum REWE haben ihre Grundstücke erheblich billiger bekommen als ihre Nachbarn in den vermeidlich verkehrsärmeren Straßen und haben einen erbitterten Widerstand organisiert (gegen den Supermarkt, das viel zu hohe Gebäude, die vielen Autos der Kunden, die vielen LKWs der Lieferanten, u.s.w.). Die restlichen Bewohner des Neubaugebiets Edwards Gardens sowie alle anderen Bürger des Frankfurter Bergs haben sich auf den Vollsortimenter gefreut.
Natürlich beschreibt schwarz-weiß-Malerei nie alle Aspekte eines Streits. Die Tendenz beschreibt sie aber sehr wohl.
Am Freitag, den 25. Juni 2010, eröffnet der REWE nun. Wie auf der Eröffnungsfeier am Vortag mitgeteilt wurde, wird der Markt - Montags bis Samstags - von 7:00 bis 24:00 Uhr geöffnet sein. Die Bäckerei wird auch am Sonntag für drei Stunden öffnen. Das Gebäude ist pünktlich fertig gestellt worden. Die Wohnung werden vermutlich September/Oktober komplett vermietet sein.
Ein erfolgreiches Projekt geht zu Ende. Vielen Dank an alle, die daran beteiligt waren!

Sommerfest bei Hühnern, Enten, Gänsen & Co

(26.06.10) Wenn der Kleintierzuchtverein vom Frankfurter Berg zu einem Vereinsfest läd ist dies stets ein tolles Angebot für Familen mit kleinen Kindern.

Heute konnte man erfahren, wie groß die Tiere geworden sind, welche man als Küken vor noch gar nicht so langer Zeit im Vereinshaus bewundert hatte.

Die Kinder konnten natürlich wieder die Tiere in die Hand nehmen und füttern.

Auch so etwas ist in der Großstadt Frankfurt möglich!

Sommerfest im Sozialzentrum

(25.06.10) Jedes Jahr findet das Sommerfest des Sozialzentrums im Marbachweg statt. Der Frankfurter Verband hat schon eine gewisse Routine entwickelt. Es gibt Essen & Trinken, einen Flohmarkt und Musik aus den eigenen Reihen bzw den örtlichen Vereinen.
Halt... eine Sache ist neu: Die Bank Goldman Sachs hatte einen größeren Geldbetrag gespendet. Daher konnte für die Tombola ein Fernseher gekauft werden. Und zwei Mitarbeiter von Goldman Sachs haben bei der Organisation ehrenamtlich geholfen. Dies wurde erwähnt. Mehr nicht. Aber an diesem Nachmittag gab es wenigsten auch keine Kritik an den bösen Großbanken...

Frankfurter Verband

Parade der Kulturen

(26.06.10) Die "Deutsche Jugend aus Rußland" (DJR) war mit mehreren Ständen auf der Parade der Kulturen vertreten. Neben einen Essensstand, wie es fast jeder beteiligte Verein auf die Beine stellt, gab es zusätzlich Angebote für die Kleinen (z.B. Kinderschminken), viele Mitglieder haben als Ordner gearbeitet, u.s.w.
Das die DJR dieses Jahr den Zug durch Frankfurt anführte ist für den Verein sicherlich eine schöne Sache. Ein besonderes Erlebnis hatte der Kreisvorsitzende, Eugen Groß, der vom Dach des vorran fahrenden Busses die DJR-Gruppe fotografierte.
Bei den Preisrichtern wurde so viel Engagement auch anerkannt! Die DJR kann die Urkunde über den dritten Platz in Ihren Jugendclub im Haus der Heimat in Eckenheim aufhängen.

DJR Frankfurt

Sonntag, 20. Juni 2010

Johannisfeuer in Nieder-Eschbach

(19.06.10) Nieder-Eschbach gehört nicht zum Ortsbezirk 10. Wir sind auch nur dort hin gefahren, weil wir eine Einladung zum Sommerfest des dortigen CDU-Stadtbezirksverbands erhalten hatten.
Und da zufälligerweise die Sommersonnenwende im Kalender nicht so weit entfernt zu finden ist, könnte man die Vermutung äußern, daß sich die Organisatoren zu einem Johannisfeuer inspirieren liesen.
Die Veranstaltung war sehr gut besucht. Vermutlich waren alle Dorfbewohner - ich meine natürlich alle Bewohner des Frankfurter Stadtteils Nieder-Eschbach - anwesend.
Die Organisatoren hatten die Veranstaltung bei den Behörden angemeldet, sodaß u.a. die Frankfurter Feuerwehr vor Ort mit einem Löschzug vertreten war. Die nahegelegene Feuerwehr von Bad Homburg wußte von der Veranstaltung nichts... Und so kam es, wie es kommen mußte. Besorgte Bürger alarmierten die Feuerwehr in Bad Homburg. Diese rückte aus. Die Polizei ebenfalls. Eine ganz neue Art des Fehlalarms ;-)
Dachten Sie nach den Meldungen in den Medien, daß wir in einem Überwachungsstaat leben? Lesen Sie diese Meldung und beruhigen Sie sich wieder. :-)

Eckenheim trägt Trauer

(19.06.10) Bekanntlich ist in Deutschland der Umgang mit der Deutschen Fahne teilweise sehr umstritten. Wo hängt man eine auf? Wann? Wie lange?
Wenn Deutschland im Fußballfieber ist, gelten diese Bedenken nicht. Da gehen wir mit der Fahne noch unbekümmerter um, als z.B. die US-Amerikaner.
Aber in der Regel wird sie zum Jubeln und Feiern mitgenommen. Was macht man aber nun nach einer herben 0:1 Niederlage?
Ist doch klar: Wie in Eckenheim in der Sigmund-Freud-Straße fotografiert... man hängt die Fahne auf Halbmast!

Sommerfest der Anlage 2

(19.01.10) Was passiert eigentlich, wenn man zu einem Vereinsfest zu früh kommt?

Natürlich haben die Organisatoren im Prinzip alles aufgebaut. Und selbstverständlich ist man mit diesem harten Kern des Vereins fast alleine. Der Kaffee, den wir trinken, ist wirklich frisch gebrüht und das Würstchen ist wirklich gerade erst fertig gegrillt worden...

Wir sind übrigens beim Fest der Anlage 2 des Kleingartenvereins Eckenheim. Eigentlich sind wir dort hingegangen, um mit den Vereinsmitgliedern zu sprechen. Nun sind bekanntermaßen die Termine kurz vor den Sommerferien dicht gedrängt und wir haben leider nicht so viel Zeit eingeplant. Der Platz unter dem Zelt füllt sich langsam und wir müßen leider zu unserem nächsten Termin.

Kleingartenverein Eckenheim

Sensation Kindergarten- und Schulfest Berkersheim

(20.06.2010) Grade wenn man in Frankfurt wohnt, bekommt man von den Organisatoren von Festen - Straßenfesten, Festen im Saal, Jubiläumsfeiern, ... - immer wieder zu hören, daß es an der Beteiligung mangele, weil man am selben Wochenende in Frankfurt, weil man am selben Tag in Frankfurt so viele andere spannende Dinge tun könne. Und gewiß ist Frankfurt nicht arm an Attraktionen: Museumsuferfest, Wäldchestag, Dippemess', Nacht der Museen, großes Stadtgeläut, ...
Aber wie ist es dann möglich, daß ein Kindergarten- und Schulfest im kleinen Berkersheim Menschen en masse anzieht? Es gibt keine Attraktionen außer Grillwürstchen im Brötchen, es gibt keine Sensationen außer einer szenischen Aufführung von Schneewittchen und außer aufgeblasenen Luftballons gibt es auch keinen Nervenkitzel. Trotzdem ist der Schulhof der Berkersheimer Grundschule rappeldicke voll mit Kindern, die umherwuseln - und ihren Eltern, die hinterherwuseln. Und alle scheinen sich zu amüsieren wie Bolle.
Vielleicht sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, vielleicht ist es die Konzentration auf die Kinder, die hier im Mittelpunkt stehen. Vielleicht brauchen Kinder kein Fahrgeschäft das sich siebenfach überschlägt und um die eigene Achse dreht und auch kein 3D-Kino mit 19km² Projektionsfläche. Vielleicht reicht es, sich vollkommen auf die Kinder zu konzentrieren und darauf, denen einen schönen Nachmittag zu bereiten, während dessen sie im Mittelpunkt stehen.

Berkersheimer Grundschule

P.S.: Auf dem Weg zu Schule sehen wir ein Schild: "Eier zu verkaufen von freilaufenden Hühnern." Sehr beeindruckend, was man diesen freilaufenden Hühnern heutzutage alles so beibringen kann. Was machen diese Hühner eigentlich, wenn man bei ihnen Eier kaufen will, das Geld aber nicht passend hat? Können die auch rechnen? Na ja, sie wohnen ja nicht weit von der Grundschule entfernt ...

Sonntag, 13. Juni 2010

Fideles Hoffest

(12.06.2010) Die Fidelen Eckenheimer veranstalten zum dritten Mal ihr Hoffest. Lobenswerter Weise stellt die Familie Möller ihr Privatgrundstück dafür zur Verfügung!
Der Besucherandrang ist so groß, daß es kaum freie Plätze gibt. Und dann herrscht natürlich gute Stimmung. Gut... Das erwartet man eigentlich auch, wenn ein Karnevalsverein ein Fest veranstaltet.
Aber der Erfolg hat auch seine Schattenseite. Das Einwerben von Gewinnen für die Tombola war sehr erfolgreich. Und damit die Menge der Gewinne sehr groß. Und dadurch dauerte die Ermittelung der Gewinner und die entsprechende Mitteilung durch den zweiten Vorsitzende Hans-Jürgen Schmidt sehr, sehr lange...
Vor dem Haus - auf der Straße - parkte der neue fahrbare Untersatz des ersten Vorsitzenden. Wie selbstverständlich mit Werbung für das Hoffest beklebt und gerade aus Offenbach nach Frankfurt überführt. (Die Witze über Offenbach u.s.w. lassen wir jetzt mal weg...) Den Fidelen Damen gefiel dieses neue Gefährt offensichtlich und so entstand das Foto zu diesem Beitrag.

90 Jahre Theobald-Ziegler-Schule

(12.06.2010) Was macht eine Grundschule, wenn sie 90 Jahre alt wird? Natürlich feiert sie diesen runden Geburtstag.
Als Abschluß einer Projektwoche, in der sich die Schüler mit der Geschichte der Schule beschäftigten, veranstaltet die Schule ein großes Fest. Es versteht sich von selbst, daß die Ergebnisse der Arbeit in Form von Ausstellungen und Darbietungen auf der Bühne präsentiert werden.
Für die Schule ist es erfreulich, daß sich auch Vertreter des Ortsbeirats und der Vereine Eckenheims eingefunden haben. Und so kann sich die Schule, die Lehrer, die Schüler und die Eltern über eine gut besuchte Veranstaltung freuen.

Theobald-Ziegler-Schule